Förderung für Heizungen

Neuerungen bei KfW und BAFA für 2021

Bild: NIBE Wärmepumpen Förderung 2021

Seit 2021 gibt es neue Förderungen von KfW und BAFA

In 2021 gibt es noch mehr Förderung für Sanierungen. Die Umstellung bei den beiden wichtigsten Förderinstituten KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) sorgt für höhere Fördersätze, mehr Transparenz und eine leichtere Beantragung.

Doch welche Änderungen hat es bei den Förderungen 2021 gegeben? Wo müssen Förderanträge jetzt gestellt werden? Gibt es weiterhin Zuschüsse und Förderkredite fürs Heizen mit erneuerbaren Energien? Bleibt die Förderung für Wärmepumpen erhalten? Was Sie als Hausbesitzer oder Bauherr beachten sollten, wenn Sie Geld sparen bzw. in Form einer Förderung vom Staat zurückbekommen möchten, erfahren Sie hier.

STICHTAG 1. Juli - Das müssen Sie wissen

Zum Stichtag 1. Juli ist der zweite und letzte große Schritt zur Neu-Strukturierung der Förderungen in 2021 gemacht worden. Anders als Anfang des Jahres sind dieses Mal ausschließlich KfW-Förderungen betroffen.

Die wichtigste Änderung ist der Ersatz von drei KfW-Förderprogrammen. Dabei geht es um einen Zuschuss für den Kauf, den Neubau oder die Sanierung zum Effizienzhaus (bisher KfW 430, neu KfW 461), einen Kredit für selbige Vorhaben (bisher KfW 151, neu KfW 261) sowie einen Kredit für Einzelmaßnahmen ohne Effizienzhaus-Standard (bisher KfW 152, neu KfW 262).

Gut zu wissen: Erreicht das Gebäude einen Effizienzhaus-Standard, ist die Förderung so hoch wie noch nie. Für das neu eingeführte „KfW-Effizienzhaus 40 Erneuerbare-Energien-Klasse“ erhalten Sie 50 Prozent Förderung auf die Sanierungskosten. Als Einzelmaßnahme sind für eine neue Wärmepumpe durch die ebenfalls neu eingeführten Kombinationsmöglichkeiten auch bis zu 50 Prozent Förderung möglich!

Bild: Förderung 2021 - Änderungen im Überblick

Förderung 2021 - die neuesten Änderungen im Überblick

Förderung für NIBE Wärmepumpen in 2021

Nahezu alle Wärmepumpen von NIBE erhalten BEG-Förderung von BAFA oder KfW. Hausbesitzer profitieren von den neuesten Anpassungen. Die Höhe der Förderung für eine Wärmepumpe war durch Kombinationsmöglichkeiten mit Bonus-Programmen noch nie so hoch wie jetzt.

Wie hoch die Förderung konkret ausfällt, ist vor allem abhängig davon, wo Sie die neue Wärmepumpe einbauen lassen: Im Neubau oder im Altbau. Außerdem gut zu wissen: Wer die Wärmepumpe mit einer Photovoltaik-Anlage kombinieren lässt, bekommt diese beim Erreichen eines Effizienzhaus-Standards anteilig mitgefördert. Die Kosten für die PV-Anlage zählen dann zu den förderfähigen Kosten.

Wärmepumpe im Neubau

Wenn Sie eine förderfähige NIBE Wärmepumpe (z. B. die Sole-Wasser-Wärmepumpe NIBE S1255 PC oder die Luft-Wasser-Wärmepumpe NIBE F2040) im Neubau installieren möchten, steht dafür die KfW-Förderung für den jeweiligen Effizienzhaus-Standard zur Verfügung. Bedingung ist, dass das Gebäude, in das sie eingebaut wird, ein Effizienzhaus wird. Sie können dann entweder auf einen umfangreichen Kredit (KfW 261) oder einen einmaligen Zuschuss (KfW 461) zurückgreifen und die übrigen Kosten über eine Bank Ihrer Wahl finanzieren. Als finanzieller Anreiz ist zum 1. Juli 2021 eine Förderung für besonders energieeffiziente Gebäude (EE-Klasse*) geschaffen worden – mit entsprechend höheren Fördersätzen.

Die Entscheidung für eine bestimmte Heizung kann sich auf die Höhe der Förderung auswirken. Ein Beispiel: Mit einer Kombination aus Gasheizung und Solarthermie kostet ein Effizienzhaus 55 rund 460.000 Euro und Sie bekommen eine Förderung von 18.000 Euro. Wird stattdessen eine NIBE-Sole-Wasser-Wärmepumpe installiert, kostet der Neubau 470.000 Euro, aber die Förderung erhöht sich durch den höheren Effizienzhausstandard (EH 55 EE-Klasse) auf 26.250 Euro. Kurz gesagt: Investieren Sie 10.000 Euro mehr in eine Wärmepumpe statt in eine Kombination aus Gasheizung und Solarthermie, bekommen Sie 8.250 Euro mehr Förderung.

Wärmepumpen-Förderung im Neubau

Szenario

Heizung (inkl. Einbau)

Förderung

KfW-Effizienzhaus 55 mit Gasheizung und Solarthermie kostet ca. 460.000 €

Gasheizung und Solarthermie kostet anteilig ca. 10.000 €

18.000 €
(15 % von 120.000 € Investitionskosten oder 120.000 € Kreditsumme – KfW-Zuschuss 461 oder KfW-Kredit 261)

KfW-Effizienzhaus 55 (EE*) mit Wärmepumpe kostet ca. 470.000 €

Sole-Wasser-Wärmepumpe kostet anteilig ca. 20.000 €

26.250 €
(17,5 % von 150.000 € Investitionskosten oder 150.000 € Kreditsumme – KfW-Zuschuss 461 oder KfW-Kredit 261)

*Erneuerbare-Energien-Klasse

Wärmepumpe für Sanierungen

Möchten Sie eine NIBE Wärmepumpe im Altbau einsetzen, dann haben Sie mehrere Optionen zur Auswahl. Als Einzelmaßnahme (EM) bekommt eine neue Wärmepumpe (z. B. die Erd-Wärmepumpe NIBE S1155 oder die Luft-Wasser-Wärmepumpe NIBE F2120) eine einmalige Zuschuss-Förderung in Höhe von mindestens 35 Prozent der Investitionskosten vom BAFA.

Wird der Einbau mit anderen Maßnahmen kombiniert, um einen KfW-Effizienzhaus-Standard zu erreichen, dann stehen Ihnen ein Kredit oder ein Zuschuss der KfW zu. Die KfW-Programme 261 und 461 gelten für Neubau, Kauf und Sanierung zum Effizienzhaus gleichermaßen. Die Höhe der Förderung unterscheidet sich jedoch etwas. Bei der Sanierung sind die Fördersätze höher als beim Kauf oder Neubau.

Wird der EH-55-Standard durch die Modernisierung eines bereits bestehenden Wohngebäudes erreicht, so beträgt die Fördersumme z. B. bis zu 67.500 Euro bezogen auf eine Investition von mindestens 150.000 Euro. Sie wird als Tilgungszuschuss für einen Kredit gewährt oder direkt als Zuschuss ausgezahlt. Hier wird Ihnen ein Energieberater im Detail aufzeigen können, welche Lösung sich am ehesten lohnt.

Ist die neue Wärmepumpe als Ersatz für eine alte Ölheizung als Einzelmaßnahme ausgeführt, bekommen Sie einen Bonus für den Wechsel, sodass zur BAFA-Basisförderung von 35 Prozent nochmals 10 Prozentpunkte dazukommen, Sie also eine Förderung von 45 Prozent erhalten.

Wärmepumpen-Förderung im Altbau

Szenario

Wärmepumpe
(inkl. Einbau)

Förderung

Modernisierung der Heizung als Einzelmaßnahme (EM)

Luft-Wasser-Wärmepumpe für 30.000 €

BAFA: 35 % der Investitionskosten: 10.500 €;
45 % bei Austausch einer Ölheizung: 13.500 €

Bild: Förderung für NIBE Wärmepumpen in 2021

Auch 2021 werden NIBE Wärmepumpen großzügig gefördert

Hintergrund: Bisherige Änderungen in 2021

Neben den neuesten Änderungen im Juli 2021 hat es bereits zu Beginn des Jahres Neuerungen bei den Förderungen für Sanierungen gegeben. Sie betreffen nicht nur Heizungen und Wärmepumpen.

Damit Sie genau die passende Förderung für Ihre neue Heizung finden, haben wir hier die wichtigsten Veränderungen ab 2021 im Vergleich zu 2020 aufgeschlüsselt. Ein Großteil der alten Förderprogramme kann nun nicht mehr in Anspruch genommen werden, dafür gibt es jedoch neue Förderungen.

Förderung 2020 vs. 2021 im Vergleich

Sanierung & Förderung

Bis Ende 2020

Neu seit 2021

Rechtliche Grundlagen

Verschiedene Gesetze, u. a. EnEV oder EEWärmeG

Seit 11/2020 fasst GEG alles zusammen

Richtlinien für Förderungen

Verschiedene Programme, u. a. MAP oder APEE

Seit 01/2021 fasst BEG alles zusammen

Zuschüsse für Einzelmaßnahmen (EM)

Zuschüsse bei BAFA und KfW möglich

Zuschüsse für EM seit 2021 nur beim BAFA

Kredite für Einzelmaßnahmen

Kredit über Programm 152 der KfW

Kredit über Programm 262 der KfW

Zuschüsse für Komplettsanierungen oder Neubauten (WG)

KfW 430

KfW 461 (wenn Effizienzhaus-Standard erreicht wird): bis zu 50 Prozent von 150.000 €

Kredite für Komplettsanierungen oder Neubauten

KfW 151: zinsgünstiger Kredit bis max. 120.000 € + Tilgungszuschuss bis zu 48.000 €;
KfW 153: zinsgünstiger Kredit bis 120.000 € + Tilgungszuschuss bis zu 30.000 €

KfW 261 (wenn Effizienzhaus-Standard erreicht wird): zinsgünstiger Kredit bis max. 150.000 € + Tilgungszuschuss bis zu 75.000 € – gilt für Kauf, Neubau oder Sanierung zum Effizienzhaus, andernfalls KfW 124 für Kauf oder Bau

Heizungen mit Austauschpflicht

Keine Förderung erhältlich

Wenn die neue Heizung auf Basis erneuerbarer Energien läuft: Zuschuss vom BAFA oder Kredit KfW 261

Wärmepumpen für Sanierungen

Hoher Zuschuss vom BAFA oder Zuschuss 430 der KfW möglich (nur Effizienzhausförderung)

Zuschüsse für EM seit 2021 nur beim BAFA

Wärmepumpen für Neubauten

KfW-Kredit und BAFA-Zuschuss konnten kombiniert werden

Keine gesonderten Zuschüsse für Wärmepumpen, jedoch indirekt über KfW-Effizienzhaus-Programme (261/461) förderbar

EnEV: Energieeinsparverordnung; EEWärmeG: Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz; GEG: Gebäude-Energie-Gesetz; MAP: Marktanreizprogramm;
APEE: Anreizprogramm Energieeffizienz; BEG: Bundesförderung für effiziente Gebäude; EM: Einzemaßnahme; WG: Wohngebäude

Neue Aufgaben für BAFA und KfW

Ganz grundsätzlich gilt: Unter dem Dach der neuen „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)“ werden alle Zuschüsse für Einzelmaßnahmen über das BAFA abgewickelt (z. B. auch für Dämmungen) und alle Kredite über die KfW. Geht es um Neubau, Kauf oder Sanierung zum KfW-Effizienzhaus, gibt es die Förderung von der KfW – unabhängig davon, ob es sich um einen Kredit oder einen Zuschuss handelt. Bevor wir näher auf die Höhe der Förderungen für Wärmepumpen, auf Fördersätze und Tilgungszuschüsse eingehen, möchten wir zunächst einen Überblick über die Zuständigkeiten geben.

An erster Stelle steht immer die Frage, in welchem Rahmen die Wärmepumpe – oder jede andere Heizung – eingebaut wird (zum Beispiel im Neubau oder als Einzelmaßnahme) und ob das gekaufte oder sanierte Haus, in dem die neue Heizung stehen soll, einen Effizienzhaus-Standard erreicht oder nicht. Im zweiten Schritt müssen Sie sich fragen, ob Sie die Investition aus eigenem Kapital stemmen können und nur einen Zuschuss beanspruchen möchten, oder ob Sie zusätzlich einen Kredit aufnehmen möchten.

Zuständigkeiten für BEG-Förderung

Neue Wärmepumpe

Förderung

Institut

Programm

Als Einzelmaßnahme

Zuschuss

BAFA

BEG EM


Kredit

KfW

KfW 262

Im Effizienzhaus (Kauf, Neubau oder Sanierung)

Zuschuss

KfW

KfW 461*


Kredit

KfW

KfW 261*

*Wärmepumpe wird anteilig mitgefördert

Damit speziell die Wärmepumpe gefördert werden kann, muss sie bestimmten technischen Mindestanforderungen genügen. Diese Effizienzanforderungen variieren je nach Art der Wärmepumpe und können an dieser Stelle nicht im Detail wiedergegeben werden. Fakt ist jedoch: Für nahezu alle NIBE-Wärmepumpen bekommen Sie staatliche Förderung.

Um es Eigenheimbesitzern einfach zu machen, hat das BAFA eine konkrete Liste mit förderfähigen Wärmepumpen herausgegeben. Der Titel lautet „Wärmepumpen mit Prüf- / Effizienznachweis“. Für die KfW-Förderungen gelten dieselben technischen Anforderungen. Praktisch bedeutet das: Ist die ins Auge gefasste Wärmepumpe in der Liste des BAFA enthalten, ist sie auch bei der KfW förderfähig.

GEG und BEG fassen alles zusammen

Beim Thema Sanierung muss zwischen rechtlichen Mindestvorgaben und Richtlinien für die Förderungen unterschieden werden. Bei den Mindestvorgaben werden alle Anforderungen für Sanierungen und Neubauten im GEG (Gebäudeenergiegesetz) zusammengefasst. Das Gesetz ist aus EnEV, EnEG und EEWärmeG entstanden und bündelt nun die Richtlinien an einer Stelle.

Darin sind zum Beispiel die Mindestdicke für Dämmungen oder technische Vorgaben für neue Heizungen enthalten. Möchten Sie aber zum Beispiel den Austausch Ihrer alten Ölheizung fördern lassen, dann gilt seit 2021 die BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude). Nach wie vor bleiben die technischen Anforderungen an förderfähige Sanierungen deutlich höher, als es der gesetzliche Mindeststandard fordert - das war auch bisher mit der EnEV so.

WEITERE ÄNDERUNGEN

Ebenfalls 2021 ist der sogenannte iSFP-Bonus eingeführt worden. Damit bekommen Sie einen 5-Prozent-Zuschlag auf die Basisförderung, wenn eine Maßnahme umgesetzt wird, die zuvor vom Energieberater in einem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) empfohlen wurde. Außerdem ist die Zuschuss-Förderung von Lüftungsanlagen als Einzelmaßnahme an das BAFA übergegangen. Gefördert werden allerdings ausschließlich Lüftungen mit Wärmerückgewinnung.

Übersicht über die Änderungen in 2021

Förderung

Änderung in 2021

Baubegleitung für Wohngebäude

Bisherige KfW-Förderung 431 ist entfallen, Baubegleitung ist nun Bestandteil der KfW-Förderungen 261/262 und 461. Baubegleitung beim BAFA über das Programm „Fachplanung und Baubegleitung“; Betrag jeweils: 50 % von bis zu 10.000 € pro Wohneinheit und Kalenderjahr

Effizienzhaus-Standard

Erweiterung der KfW-Effizienzhaus-Standards mit Erneuerbare-Energien- (EE) und Nachhaltigkeits-Klassen (NH):
EH 55, EH 55 EE, EH 55 NH
EH 40, EH 40 EE, EH 40 NH
EH 40 Plus

Erneuerbare Energien

Neu: Einführung von EE-Klassen für Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien, Anhebung der förderfähigen Kosten von max. 120.000 € auf max. 150.000 € pro Wohneinheit. Außerdem Einführung von verschiedenen „Effizienzhaus EE“-Boni bzw. Nachhaltigkeits-Boni (NH, nur Neubau)

Individueller Sanierungsfahrplan (iSFP)

Neu: Ist die Maßnahme zur energetischen Sanierung, für welche die Förderung beantragt wird, im iSFP berücksichtigt, erhöht das BAFA den Fördersatz um 5 Prozentpunkte („iSFP-Bonus“)

Lüftungsanlagen

Zuschuss-Förderung für Lüftungsanlagen als Einzelmaßnahme geht ans BAFA über; nur für Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

Smart Home

Neu: Smart-Home-Komponenten können künftig als Einzelmaßnahme vom BAFA gefördert werden („Efficiency Smart Home“)

Bild: Förderung 2021 auch für Smart Home

2021 gibt es neue Förderungen für Smart-Home-Lösungen

Fazit zu den Förderungen SEIT 2021

Für uns bei NIBE sind die neuen Förderungen für Sanierungen seit 2021 ein Schritt in die richtige Richtung. Gleich in mehreren Bereichen können Hausbesitzer künftig von besseren Konditionen profitieren. Das gilt für Dämmungen wie für Heizungen – insbesondere innovative Wärmepumpen – gleichermaßen.

Wer jetzt eine effiziente und umweltfreundliche neue Wärmepumpe installiert, wird dafür vom Staat mit einer Basis-Förderung von 35 Prozent belohnt. Wenn die Wärmepumpe eine Ölheizung ersetzen soll, gibt es einen „Ölaustausch-Bonus“ von weiteren 10 Prozentpunkten, sodass 45 Prozent der Kosten vom BAFA erstattet werden. Durch geschickte Kombination mit dem iSFP-Bonus sind selbst 50 Prozent Förderung für die Wärmepumpe möglich.

Angesichts dieser hohen Förderung war der Zeitpunkt nie günstiger, auf eine NIBE-Wärmepumpe zu wechseln. Mit der Umstellung der Förderungen 2021 ist somit ein echter Meilenstein erreicht worden – nicht nur für kostenbewusste Eigenheimbesitzer, sondern auch für den langfristigen Klimaschutz-Gedanken. Als Teil eines Effizienzhauses sind Wärmepumpen im Neubau selbstverständlich und werden seit Juli auch noch attraktiv gefördert.

S-serien

Fragen zur Förderung?

S-serien

Nutzen Sie den NIBE Förderservice

_