Start Support Förderung Wärmepumpen im Bestand
Anfrage Beratung
Knowledgebank
Bevor ich kaufe

Wärmepumpen im Bestand

a) Einzelförderung
Mit den attraktiven Förderkonditionen der BEG möchte der Staat Verbraucher motivieren, ihre alte Heizung auf erneuerbare Energien umzustellen. Dazu gibt es – sogar bei bereits bestehender Austauschpflicht – Fördersätze von 35 % der Installationskosten für den Austausch einer bestehenden Heizung, bzw. 45 % bei Austausch einer Ölheizung. Förderfähig ist dabei nicht nur der Kaufpreis der neuen Wärmepumpe, sondern auch die Kosten für die Wärmequelle sowie für Installation und Inbetriebnahme. Weiterhin können sogenannte Umfeldmaßnahmen geltend gemacht werden. Dies sind zum Beispiel Kosten für die Entsorgung des alten Öltanks oder auch der Austausch von Heizkörpern.

Wird die Sanierungsmaßnahme durch einen Energieberater geplant und ein individueller Sanierungsfahrplan (iSFP) umgesetzt, kann sich der Fördersatz um 5% erhöhen.

b) KfW-Effizienzhausförderung
Seit dem 01. Juli 2021 gilt die Effizienzhausförderung der BEG mit unterschiedlichen Fördersätzen, abhängig vom ausgeführten Standard. Ein Effizienzhaus 100 EE wird zum Beispiel mit bis zu 48.750 €, ein Effizienzhaus 40 EE mit bis zu 75.000 € (32,5 bzw. 50 % von max. 150.000 €) gefördert. Auszahlung als direkter Investitionszuschuss oder im Rahmen eines attraktiven Kredits.

Mindestanforderungen

Die Planung und Installation einer Wärmepumpe muss eine Reihe von technischen Standards erfüllen, um einen effizienten Betrieb zu gewährleisten und damit förderfähig zu sein. Die Mindestanforderungen gelten für alle Fördervorhaben.
Für die jahresbedingte Raumheizungseffizienz der Wärmepumpe (ηs) gelten zum Beispiel folgende Werte: Leistungsgeregelte Wärmepumpen von NIBE sind besonders effizient und übertreffen die für die Förderung erforderlichen Ausstattungsstandards. Die Energie liefert häufig eine Luft/Wasser-Wärmepumpe des Typs F2120. Sie kann über ihren Verdichter unabhängig von der Außentemperatur eine Heizungsvorlauftemperatur oberhalb von 60 °C erzeugen. Damit können auch höhere Systemtemperaturen in Bestandsgebäuden mit Heizkörpern erreicht werden.

Lüftungsanlagen und Smart-Home
Lüftungsanlagen sowie Smart-Home-Systeme, die zur energetischen Verbrauchsoptimierung dienen, werden durch die BEG mit einem Betrag von 20 % der Installationskosten gefördert. Die Förderung wird über das BAFA abgewickelt.

Für alle Vorhaben gilt die Reihenfolge:

  • Planen und Beraten.
    Lassen Sie sich ein Angebot oder Kostenvoranschlag erstellen.
  • Förderantrag online stellen oder durch einen Bevollmächtigten stellen lassen.
  • Auftrag vergeben und Installation beginnen.