Start Inspiration Heizung sanieren mit einer Wärmepumpe Wie verändert sich der Strombedarf in der Schweiz aufgrund des Umstiegs auf Wärmepumpen?

Wie verändert sich der Strombedarf in der Schweiz aufgrund des Umstiegs auf Wärmepumpen?

Es hört sich paradox an – ist aber so: Je mehr Wärmepumpen für das Heizen und vor allem für die Warmwasserproduktion eingesetzt werden, umso tiefer ist der Stromverbrauch. Elektroheizungen und die rein elektrisch betriebenen Warmwasseraufbereitungen benötigen heute rund 10% des gesamten Stroms. Der konsequente Ersatz dieser Geräte durch Wärmepumpen würden den Stromverbrauch um mehrere Prozente senken. Ein weiterer Stromfresser sind die alten Umwälzpumpen in bestehenden Heizungsanlagen. Würden diese mit Hocheffizienzpumpen ersetzt und alle Elektroheizungen und elektrischen Warmwasserbereiter durch Wärmepumpen ausgetauscht, wären enorme Stromeinsparungen möglich. Berechnungen der Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz (FWS) gehen davon aus, dass durch diese Einsparungen sämtliche fossilen Heizungen in der Schweiz durch Wärmepumpen ersetzt werden könnten, ohne dass der Stromverbrauch steigt.

Mehr Inspiration zum Thema Wärmepumpe

Familie beim Essen in der Küche

Welche Wärmepumpe passt zu Ihnen?

Wir haben die Antworten auf diese und andere Fragen.

Weiter zu den Vorteilen einer Luft/Wasser Wärmepumpe

Lesen Sie alles über die Vorteilen einer Luft/Wasser Wärmepumpe

Luft ist unbegrenzt verfügbar, kann einfach erschlossen werden und enthält viel Energie. Warum also nicht mit Luft heizen?

Mehr über die Nutzung von Erdwärme zum Heizen

Die Erde als riesiger Wärmespeicher nutzen

Bereits ab einer Tiefe von 15m ist die Temperatur mit ca. 10°C konstant und unabhängig von Tages- und Jahreszeiten.

Erfahren Sie mehr über Wärmepumpen-Boiler

Die wirtschaftliche Art Warmwasser zu erzeugen

Wärmepumpen-Boiler erhitzen Brauchwarmwasser auf sehr wirtschaftliche Art und ersetzen damit bestehende Elektroboiler.