Kann ich mit einer Wärmepumpe CO2-frei heizen?

Die genutzte Energie aus den erneuerbaren Energiequellen (Erde, Luft, Wasser) beträgt bei einer modernen Wärmepumpe rund 65 bis 80%. Die restliche Energie von 20 bis 35% wird in Form von Elektrizität für den Antrieb von Verdichter, Umwälzpumpe(n), Ventilatoren und Steuerungen benötigt. Wird die Wärmepumpe mit Strom aus erneuerbaren Energien (wie Wasserkraft oder der eigenen Photovoltaikanlage) gespiesen, heizen Sie komplett CO2-frei – das kann sonst kein Heizsystem.

Das Verhältnis von Nutzenergie und elektrisch zugeführter Energie ist von vielen Faktoren abhängig:

  • Von der Eingangstemperatur der Wärmequelle
  • Von der geforderten Temperatur des Heizsystems
  • Vom technischen Stand der Wärmepumpentechnik

Die Kennzahlen dafür sind COP (Coefficient of Performance), SCOP (Seasonal Coefficient of Performance) und JAZ (Jahresarbeitszahl). Diese dienen zur Bewertung und Vergleich der Effizienz von Wärmepumpen.

Wird die Wärmepumpe als Teil des Energiekonzepts gesehen und damit mit weiteren Systemen (z.B. der Photovoltaikanlage) gekoppelt, können zusätzliche Synergien, wie die Steigerung des Eigenverbrauchs der PV-Anlage erzielt werden.