Was bestimmt die Betriebskosten der Wärmepumpe?

Wärmepumpen entziehen einen Großteil der zur Heizung be­nötigten Wärmeenergie aus der Umwelt. Die in der Luft, im Wasser oder im Erdreich vorhandene Wärme wird dabei mit der Wärmepumpe auf das gewünschte Temperaturniveau der Heizung gebracht. Für den Antrieb des Kompressors wird elekt­rischer Strom benötigt.

Wie hoch der Anteil kostenloser Umweltwärme bzw. die für den Betrieb der Wärmepumpe erforderliche Elektroenergie ist, wird durch die Jahresarbeitszahl (JAZ) beschrieben. Diese gibt das Verhältnis von produzierter Wärme zu eingesetztem Strom wieder. Eine Arbeitszahl von 4 bedeutet, dass mit einer Kilo­wattstunde Strom 4 Kilowattstunden Wärme erzeugt werden können.

NIBE Wärmepumpen verfügen über zahlreiche Eigenschaften, die es ermöglichen, die Energie aus der Wärmequelle optimiert zu nutzen. Sie arbeiten zum Beispiel vollständig drehzahlvariabel, einschließlich der Heizkreis- und Wärmequellen- bzw. Lade­kreispumpen. Die Regelung sorgt dabei für optimale Betriebs­zustände. Dies führt zu einer besonders energiesparenden Betriebsweise.

Erdvärmepump

Wie effizient arbeitet die neue Heizungsanlage?

Beim Einbau der neuen Wärmepumpe werden zeitgleich alle Warmwasserleitungen gedämmt und bei Bedarf korrodierte oder verkalkte Bauteile gewechselt. Eine neue moderne Hei­zungspumpe mit Leistungsregelung ist in der Wärmepumpe ohnehin enthalten. Diese Verbesserungen führen unmittelbar zu niedrigeren Betriebskosten.

Insgesamt wird Ihre neue Wärmepumpe wesentlich effizienter arbeiten als eine in die Jahre gekommene Technik. Die Wärme­pumpe erzeugt natürlich nicht nur Wärme für Ihre Heizung, sondern auch für Ihren sanitärseitigen Warmwasserbedarf. NIBE Wärmepumpen erzielen auch in diesem Bereich gute Wirkungs­grade. Dies gilt übrigens unabhängig davon, ob Luft oder Erde als Energiequelle genutzt wird.

Übrigens: Auch Öl- und Gasheizungen brauchen Strom, manch­mal gar nicht so wenig. Alte Pumpen und Regelungen verbrau­chen ein Vielfaches von modernen Anlagen.


Wettersteuerung optimiert

Mit den Wärmepumpen der NIBE S-Serie können Sie den Heiz- und Kühlbetrieb der Wärmepumpe an den Online-Wetter­prognosen ausrichten. Die intelligente Wärmepumpe arbeitet proaktiv und weiß, wann sich das Wetter ändert.

Damit können Wetteränderungen noch effizienter berücksichtigt werden. In Erwartung einer klaren Frostnacht wird die Heizleistung recht­zeitig erhöht. Steht ein warmer Tag an, wird der Heizbetrieb rechtzeitig reduziert oder die Kühlung aktiviert. Diese Funktion sorgt daher besonders bei schnellen Wetteränderungen ganz automatisch für eine sehr effiziente, optimierte Betriebsweise.


Stromtarife und Möglichkeiten

Mit Ihrer Wärmepumpe werden Sie kein Geld mehr für Öl oder Gas ausgeben müssen – es fallen lediglich Stromkosten an.

Die meisten Stromanbieter haben einen gesonderten Tarif für Wär­mepumpenstrom. Informieren Sie sich ausführlich und holen Sie verschiedene Angebote ein – es lohnt sich!


Wärmepumpen mit PV

NIBE Wärmepumpen mit leistungsgeregelter Inverter-Technolo­gie sind darüber hinaus besonders gut für die Kombination mit Photovoltaik-Anlagen geeignet.

Wenn Sie eine PV-Anlage auf dem Dach haben und Ihren eigenen Strom produzieren, können Sie diesen Strom zum Betrieb der Wärmepumpe verwenden und so Ihre Betriebskosten stark reduzieren.


Smart Price Adaption

NIBE Wärmepumpe können Sie ganz einfach dann arbeiten lassen, wenn der Strom am wenigsten kostet. In Verbindung mit einem variablen Stromtarif Ihres Energieversorgers erhält die Wärmepumpe über das Internet Informationen zu der Strom­preisentwicklung der nächsten Stunden.

Mit Smart Price Adaption arbeitet die Wärmepumpe einfach intensiver, wenn der Strompreis am geringsten ist, und etwas weniger intensiv, wenn der Strompreis am höchsten ist. Smart- Preis-Tarife werden in Deutschland in Kürze angeboten.

_